Bark­hin­do Di­al­lo ist mit 17 Jah­ren aus sei­ner Hei­mat nach Deutsch­land ge­flüch­tet. Er wurde dort zur Ziel­schei­be eines Glau­bens­kon­flik­tes, da er eine freund­schaft­li­che Be­zie­hung zu einem christ­li­chen Mäd­chen pfleg­te sel­ber aber Mos­lem ist und war. Nach dem er durch einen An­griff schwer ver­letzt wurde und sich der Kon­flikt zu­neh­mend zu­spitz­te ent­schloss er sich sein ge­wohn­tes und ge­lieb­tes Um­feld zu ver­las­sen und die Flucht in die Un­ge­wiss­heit vor­zu­zie­hen, es blieb ihm nichts An­de­res übrig. In Dort­mund an­ge­kom­men wurde er von den Be­hör­den ca. 10 Jahre älter ge­macht wo­durch ihm das Grund­recht auf Schul­bil­dung ver­wehrt blieb. Er kam nach Sa­er­beck knüpf­te Kon­tak­te und Freund­schaf­ten und übte an der Ge­samt­schu­le einen 1 € Job aus.
Spä­ter wurde das Ver­fah­ren für eine Ab­schie­bung ein­ge­lei­tet. Die Be­hör­den: „Die Be­zie­hung zu dem Mäd­chen ent­behrt jeder Grund­la­ge“. Da­ge­gen wurde Wi­der­spruch ein­ge­legt und der Pro­zess wird am 19. September eröffnet.
Mit­ler­wei­le ist Bar­kindho 20 Jahre alt, hat sich gut ein­ge­lebt, hat an zwei VHS – Deutsch­kursen teilgenommen und möch­te einen Haupt­schul­ab­schluss und eine Aus­bil­dung ma­chen.
Das Pro­blem dabei: wie alle Men­schen mit un­si­che­rem Auf­ent­halts­sta­tus darf er kei­nen Beruf aus­üben und un­ter­liegt einer Re­si­denz­pflicht, darf sich also nur in einer be­stimm­ten Zone auf­hal­ten.

Neben vie­len Schü­ler_in­nen und ei­ni­gen Leh­rer_in­nen der Ma­xi­mi­li­an Kolbe Ge­samt­schu­le un­ter­stüt­zen wir den jun­gen Mann in dem Streit um das Blei­be­recht und ein wür­di­ges Leben.